Seite auswählen

Er war massgeblich beim Aufbau von rro beteiligt: Matthias Lauterburg. Einer der Gründerväter, wenn es um Schweizer Privatradios geht.

„Vom Radio bin ich besessen.“ Ein Satz, der die Passion von Matthias Lauterburg umschreibt. Der gebürtige Langnauer ging 1983 mit dem Berner Radio ExtraBE auf Sendung. Sieben Jahre später half er beim Aufbau von Radio Rottu mit. Er betreute das Team der ersten Stunde und brachte den neuen Stimmen des Oberwallis das Radiomachen bei. „Ich sehe immer noch das Bild vom 11.11.1990 vor mir: Radiomacher, Verwaltungsräte und Techniker versammelt in dem kleinen Radiostudio. Nervös und angespannt mit Blick auf die Uhr. Punkt 11 Uhr dann die ersten Nachrichten. Ich stand Moderatorin Fabienne Pfammatter zur Seite.“ Auch heute noch, 25 Jahre später, verfolgt Matthias Lauterburg das Schaffen des Oberwalliser Lokalsenders. „rro ist das Radio, dass sich als erstes mit dem Internet verbunden hat und das neue Zeitalter richtig eingeschätzt hat. Heute ist rro multimedial unterwegs und muss sich vor niemandem in der Schweiz verstecken. Alles Gute und auf weitere 25 Jahre“, so Lauterburg./ik