Visp: Zurück zu den Anfängen der Lonza

Mit der rro-Erlebnisbahn fahren wir in die Vergangenheit zu den Geburtsstunden der Lonza in Gampel und Visp. 1907 erhielt das Unternehmen die Baubewilligung in Visp. Bereits 1897 wurde in Gampel ein Elektrizitätswerk in Betrieb genommen. Gedacht war es zur Herstellung von Kalziumcarbid, welches zu Beleuchtunszwecken verwendet wurde. Auf dem Areal in Visp wurde später synthetisch hergestellter Dünger zum Erfolgsprodukt des Lonzawerks. 96 Prozent der Güter werden auch heute noch auf die Schiene verladen. “Das waren noch Zeiten, als ich mit der Dampflok zwischen den Lagerhallen der Lonza und dem Bahnhof Visp hin- und herfahren durfte”, erinnert sich der ehemalige Lokführer Gustav Kuonen./ip

Visp: Ein Kenner jeden Winkels des Lonzastädtchens

Beim Halt der Erlebnisbahn in Visp tauchen wir mit Altstadtführer Kurt Hengartner in die Vergangenheit ein. Mitte des 19. Jahrhunderts haben die Engländer die Berge entdeckt. Diesen Boom bemerkte man auch in Visp. “Die Kutschen, welche nach Zermatt unterwegs waren, haben in Visp Halt gemacht”, erzählt Hengartner. Durch den Standort der Lonza in Visp fing eine neue Erfolgsperiode an. “In Visp gefallen mir heute besonders die gut erhaltenen alten Häuser.”/ip

Visp: “Dr Bahnhof macht Freid”

Der Visper Gemeindepräsident Niklaus Furger freut sich über die Frequenzsteigerung am Bahnhof Visp. “Die Wichtigkeit des Bahnhofs ist sehr gross”, betont Furger bei seinem Besuch der rro-Erlebnisbahn. Durch den Bau des Neat-Tunnels habe es eine riesen Entwicklung gegeben. In den letzten Jahren habe das Lonzastädtchen massiv Einwohner dazugewonnen. Für die Zukunft wünscht sich Furger, dass das Dorf ein attraktiverer Wohn- und Erlebnisort werde./ip

Visperterminen: Prost auf den höchsten Weinberg Europas

Bei schönstem Wetter konnten die Besucher der rro-Erlebnisbahn an einer Weinwanderung teilnehmen. In der Altstadt von Visp zeigte Wanderführer Heinz Stoffel in der Nähe des Blauen Steins eine Weinschenke aus dem 16. Jahrhundert. Dort war der Gfäss, ein billiger und säuerlicher Wein, beliebt. Diese Rebsorte diente dann auch zur Kreuzung zukünftiger Rebsorten. Die Weinwanderer streiften anschliessend durch die terrasierte Reblandschaft Richtung Bächji. In der Burgerstube in Visperterminen durften sie schliesslich den Heidawein degustieren. Seinetwegen wird Visperterminen auch Heidadorf genannt. Die Gemeinde wurde weit über die Landesgrenzen hinaus bekannt, da der höchste Weinberg Europas auf ihrem Territorium liegt. Oswald Gottsponer, Präsident der Genossenschaft...

Visp: Musikalische Höhenflüge

Johannes Diederen leitet mit musikalischem Herzblut seit 1999 den Orchesterverein Visp. Eingelebt habe er sich gut im Wallis, erzählt Johannes Diederen. Als experimentierfreudiger Dirigent des Orchestervereins Visp organisiert er auch gemeinsame Projekte in den Musiksparten Jazz oder auch mal mit einer Guggenmusik. Diese Projekte seien auch wichtig, um mit Musik eine grosse Bandbreite an Menschen zu erreichen. Anlässlich des 800-Jahr-Jubliäums der Pfarrei Visp, führt der Orchesterverein Visp 2014 ein Musical auf. Dieses wurde eigens für den Orchesterverein komponiert und handelt vom heiligen Martin. An diesem Musical mitwirken werden nächstes Jahr im Oktober auch der Visper Kirchen- und Männerchor sowie der Jodlerchor und die Tambouren und Pfeifer. Ein grosses...

Visp: Bei von Rotens in der Ausbildung

Nino Mengis hat in seiner Jugend die Stage bei Iris und Peter von Roten absolviert. Persönlich habe er Peter von Roten sehr positiv erlebt. Er sei ein hochintelligenter Vorgesetzter gewesen, mit einer grossen Begabung zur Formulierung. Jedoch habe er damals sehr schnell lernen müssen, selbständig zu arbeiten, was ihn wiederum gelernt habe, eine eigenständige Persönlichkeit zu werden, erinnert sich Nino Mengis./by