6. Aug. Sedrun

Portrait Sedrun

Sedrun ist der Hauptort der Gemeinde Tujetsch oder Tavetsch. Die Geschichte schreibt, dass Tujetsch aus abgelegenen Hofsiedlungen bestand. Die Besiedlung erfolgte nach dem Bau des Klosters in Disentis. Ein eigentliches Dorfbild hat es nicht gegeben. Erst, als die Walser im 12. Jahrhundert über den Oberalppass wanderten, liessen sie sich in Tujetsch nieder. Allmählich übersiedelten Bergbauern die Dörfer der Talsohle.

In jüngster Zeit wurde Sedrun durch den Bau der Neat mit dem Zugangsstollen zum Gotthard-Basistunnel bekannt. Dort war die tiefste Bahnstation der Welt, die Porta Alpina, geplant. Das Projekt wurde vonseiten Kanton und Gemeinde eingestellt. Der Förderverein Porta Alpina hat jedoch die Absicht, die Sedruner Haltestelle im neuen Neat-Gotthardtunnel auf privater Basis zu erstellen.

Staat: Schweiz
Kanton: Graubünden (GR)
Bezirk: Surselva
BFS-Nr.: 3986
Postleitzahl: 7188
Koordinaten: Koordinaten: 46° 40′ 48″ N, 8° 46′ 29″ O
Höhe: 1'405 m ü. M.
Fläche: 133.91 km²
Einwohner: 1693 (31. Dezember 2011)
Einwohnerdichte: 18 Einw. pro km²
Website: www.sedrun.ch
Quelle: Wikipedia

fotoalbum

Sedrun: Alp Tgom – Magnet für Einheimische und Gäste

Gepostet von am Aug 6, 2013 in Sedrun News | Keine Kommentare

Sedrun: Alp Tgom – Magnet für Einheimische und Gäste

Die Alp Tgom auf 1913 Metern über Meer ist ein imposanter Aussichts- und Ausgangspunkt für Sportaktivitäten. Die Alp Tgom ist mit einer Seilbahn erschlossen. Oben angekommen, werden die Gäste von Wirtin Denise Soliva empfangen. Der Restaurationsbetrieb wurde von ihr aufgebaut. Die Jägerhütte ihres Vaters wurde hierfür ausgebaut./zy

mehr

Sedrun: “In der Schweiz ist es schön. Besonders hier oben bei uns.”

Gepostet von am Aug 6, 2013 in Sedrun News | Keine Kommentare

Sedrun: “In der Schweiz ist es schön. Besonders hier oben bei uns.”

Zu den Attraktionen zählt Gemeindepräsident Pancrazi Berther den Leuchtturm auf dem Oberalppass. Der Turm erinnert an die Rheinquelle, welche auf Tujetscher Boden liegt. Der Frachter dazu sei zurzeit unterwegs, so Berther weiter. Sobald mit den Umweltorganisationen eine Einigung gefunden werde, soll dieser das Bild am Oberalppass komplettieren. Von grosser Bedeutung sei ausserdem der unterirdische Bahnhof des Gotthard-Basistunnels Porta Alpina. Trotz finanziellen Schwierigkeiten sei man überzeugt, dass dieser realisiert werden...

mehr

Sedrun: Dialekt als grösstes Kulturgut

Gepostet von am Aug 6, 2013 in Sedrun News | Keine Kommentare

Sedrun: Dialekt als grösstes Kulturgut

In Sedrun ist man stolz auf das spezielle Oberländerromanisch. “In der Schule wird der Dialekt stark gepflegt”, betont Archivar Tarcisi Hendry. Das Bergdorf sei in den 1950er-Jahren stark von der Wasserkraft geprägt gewesen. Den finanziellen Zustupf habe die Gemeinde innovativ für neue Schulen eingesetzt. Ab den 1960er-Jahren sei stark in den Tourismus investiert worden, der noch heute Sedrun präge. Trotzdem sei man mit einem Gästerückgang und der Abwanderung konfrontiert./bu

mehr

Sedrun: Neue Ideen gefragt

Gepostet von am Aug 6, 2013 in Sedrun News | Keine Kommentare

Sedrun: Neue Ideen gefragt

Schon seit fast hundert Jahren produziert die Metzgerei Curschellas in Sedrun Fleischspezialitäten. In der vierten Generation werden Capuns, Andutgel, Kartoffelwurst und weitere Bündner Spezialitäten hergestellt. “Es braucht Kreativität, um sich am Markt behaupten zu können”, erklärt Geschäftsinhaber Diego Curschellas. rro stellt beim Stopp seiner Erlebnisbahn in Sedrun die Besucher auf die Probe. Was schmeckt besser? Bündnerfleisch oder Walliser Trockenfleisch?/bu

mehr

Medel/Olivone: Für fünf Monate keine Privatsphäre

Gepostet von am Aug 6, 2013 in Sedrun News | Keine Kommentare

Medel/Olivone: Für fünf Monate keine Privatsphäre

Gabriela Lutz und ihr Mann betreiben das Hospiz auf dem Lukmanierpass. Fünf Monate lang leben sie mit Gästen. Gabriela Lutz ist heuer das 32. Jahr auf dem Pass. Das Leben spielt sich ab Anfang Mai für fünf Monate nur im Hospiz ab. Viele Gäste kommen aus der Schweiz. Aber auch internationale Kundschaft kehrt immer wieder dort ein. Der Lukmanierpass befindet sich an der Grenze zwischen den Kantonen Graubünden und Tessin./zy

mehr