Ein Traumberuf: Die Belletristik-Verantwortliche

Am 20. April hatte sie am grossen literarischen  Frühlingsfest vor viel Studio-Publikum und im rro-Livestream (über 2000 Viewer) ihren grossen Auftritt: Noemi Schnydrig, deren Alltag sich vorwiegend in der fantastischen Welt zwischen Buchdeckeln abspielt. Die sympathische junge Frau verblüffte und faszinierte das fachkundige Publikum mit ihren profunden literarischen Kenntnissen. Sie ist Belletristik-Verantwortliche in der grössten hiesigen Buchhandels-Kette, den…

Fabelhaftes Frühlingsfest mit Text, Gesang und Rollenspiel

Live aus dem Studio Barrique übertrug rro gestern Donnerstag das „Literarische Frühlingsfest“ mit wärmenden Texten, mit mitreissenden Liedern und mit Tanzkindern, die dem Literaturabend einen frühlingshaft-lebendigen Charakter verliehen. Als Regisseur und Moderator dieses Abends darf ich ein begeistertes Fazit ziehen, dies vor allem auch auf Grund der wunderbaren Zusammenarbeit mit Profi-Kolleginnen und Kollegen aus den Sparten Literatur,…

Das literarische Frühlingsfest

Das literarische Frühlingsfest vom kommenden Donnerstag, den 20. April, kommt per rro-Livestream (ab 19.30 Uhr auf rro.ch) zu Ihnen nach Hause in die gute Stube. Das rro-Studio Barrique in Eyholz ist seit Tagen ausverkauft. Einige Höhepunkte des Literaturabends verrate ich Ihnen gerne. Damit sich bei Ihnen schon mal Vorfreude einstellt auf das literarische  Frühlingsfest. Angesagte Literaten und ihre…

Der alte Brauch des Osterlachens

Witze und Gelächter gehörten bis ins 19. Jahrhundert hinein fest zu jedem Ostergottesdienst. Das sogenannte Osterlachen wird mit der Auferstehungsfreude in Verbindung gebracht. Die Pfarrerin Gisela Matthiae hat darüber ein Buch geschrieben. Der Titel ihres Buches lautet „Wo der Glaube ist, da ist auch Lachen“ (Kreuz-Verlag, Freiburg). Wer bei uns zu Ostern einen Gottesdienst besucht, den…

Spaziergang am Ostermorgen

Er spaziert über die Felder draussen vor der kleinen Stadt. Es ist Ostermorgen und die Strassen sind voll mit Leuten, die das Glück des hohen Feiertags geniessen. Er vergisst seine traurige Situation und lässt sich von der Freude anstecken. Er gibt seiner Osterfreude lautstark Ausdruck mit dem Ruf: „Hier bin ich Mensch, hier darf ich’s sein!“…

Das Jerusalem-Syndrom

An Karfreitag werden in Jerusalem jedes Jahr aus völlig normalen Touristen falsche Jesusse, falsche Jungfrauen Maria, falsche Apostel oder auch mal ein falscher Gott. Es handelt sich dabei um eine Psychose (psychische Erkrankung). In der Literatur ist das Phänomen bekannt als das „Jerusalem-Syndrom“.   Auch am heutigen Karfreitag werden wieder Tausende der Via Dolorosa, dem Leidensweg Christi folgen. Der…

Letztes Abendmahl mit Dame

Eine spannende Frage stelle ich mir immer am Gründonnerstag. Hat Leonardo da Vinci auf seinem Gemälde „Das letzte Abendmahl“ eines der grössten Geheimnisse der Menschheitsgeschichte dargestellt? Sehen wir auf diesem Bild die Ehefrau von Jesus? Eine Flut von Büchern behauptet und belegt dies, seitdem Dan Brown in seinem Thriller „Der Da Vinci Code“ die Öffentlichkeit auf ein Geheimnis hingewiesen…

Alls was brüüchsch uf dr Wält, das isch Liäbi

„Ich denke an manchen Tagen, dass es besser wäre, wenn wir gar keine Religionen mehr hätten. Alle Religionen und alle Heiligen Schriften bergen ein Gewaltpotenzial in sich.“ Dieser Satz stammt aus dem neusten Buch des Dalai Lama. Mit einem flammenden Appell hat er sich nach den fundamentalistisch motivierten Terroranschlagen der vergangenen Monate mit einem schmalen Büchlein an die Welt gewandt,…

Passionsgeschichte für das Herz geschrieben

Karwoche ist’s und die Kirchen halbleer. Die Ursachen, weshalb viele den Weg in die Kirche nicht mehr finden, sind vielfältig. Nur ein Grund unter vielen sind die schwerfälligen, blutrünstigen und für viele unverständlichen Texte, Geschichten und Lieder. Noch bis vor zehn Jahren bemühten sich einige Pfarrherren auch bei uns, die biblischen Geschichten und Texte in Mundart zu verkünden. Man hat …

Dummheit ist ein weites Feld

Vor mehr als vierzig Jahren machte das Sachbuch „Dummheit ist lernbar“ den Dorfschullehrer Jürg Jegge aus Embrach zum Medienstar. Doch eigentlich hatte er seine Thesen bloss abgekupfert bei grossen Reformpädagogen wie Comenius, Rousseau und Pestalozzi. Sie forderten eine Pädagogik „vom Kinde her“. Die Vorgaben dieser grossen Pädagogen waren eine Steilvorlage für den „schlechtesten Lehrer von Embrach“. Damals liess…