Vergiss nicht die Blumen in deinem Haar

Vergiss nicht die Blumen in deinem Haar. So heisst mein Roman-Erstling. Zur Buchtaufe kam so viel Publikum, dass die ZAP in Brig buchstäblich „ausgebucht“ war. Der Traum eines jeden Literaten!

Ich halte mich in diesem Blog ausnahmsweise mit Worten zurück und überlasse Sie den Impressionen auf den Bildern. Begonnen hatte alles mit einer tollen Tanz-Performance auf dem Stadtplatz von Brig. Unter dem Motto Peace & Happiness performten die Girls von A+O Tanz eine Choreografie von Isabelle Berchtold und von Sonja Metzenbauer.

Die Tänzerinnen von A+O Tanz unter der Leitung von Jeannette Salzmann und von Natalia Elsig rockten den Stadtplatz, und schon bald kam eine tolle Stimmung auf. Gespannt verfolgte das viele Volk das Happening. Viel Prominenz war auch dabei, so die Stadträtin und liebe Laufkollegin Luzia Näfen (Bild) oder der Musikdirektor Hansruedi Kämpfen mit vielen lieben Kolleginnen und Kollegen vom Oberwalliser Lehrerchor.

Bis auf den letzten verfügbaren Stuhl war die ZAP besetzt, als ZAP-Chefin Tabea Pfister das Zepter an die Moderatorin Cornelia Heynen-Igler übergeben konnte. Im Gespräch mit dem Autor lüftete sie das eine oder andere Geheimnis aus dem Roman.

Wie wird ein Mensch zu dem, was er ist? Die Protagonistin im Roman heisst Dana. Ihr aussergewöhnliches Leben war eine ewige Safari. Dana suchte als junge Frau Inspiration auf dem Hippie Trail. Später lebte sie als Tänzerin und Schauspielerin auf Ibiza. In der Rolle der Tania Blixen in „Jenseits von Afrika“ tritt sie als reife Frau einen Safari-Hype los. Doch als ein afrikanischer LKW-Fahrer am Simplon verunglückt, wird sie wieder zur Aktivistin.

Die Profi-Tänzerinnen Jeannette Salzmann und Natalia Elsig setzten eine Szene tänzerisch um. Die Szene erzählt von Dana als Schauspielerin Tania Blixen in „Jenseits von Afrika“. Der zweite Satz des Klarinettenkonzerts ertönt in der kenianischen Savanne…

Die Malerin Helga Zumstein hat das Cover gestaltet, und sie hat auch die drei Teile des Romans jeweils mit einem künstlerisch inspirierenden Porträt der Tänzerin und Schauspielerin Dana illustriert.

Der Literat und Lektor Engelbert Reul stellte den Roman gekonnt in den zeitlichen Rahmen von „1968 und heute“. Engelberts Kurzreferat war ein wahrer rhetorischer Leckerbissen.

Zum Schluss ging es hoch zu und her. Mutige Happy Hippies wagten zusammen mit den bezaubernden Tänzerinnen Jeannette und Natalia gar ein Tänzchen…

Und wie geht es weiter? Nach der Sommerpause starten wir mit den Lesungen. Jeannette Salzmann und Natalia Elsig werden mich auf meiner Lesetour begleiten. Sie werden einzelne Szenen aus dem Roman tänzerisch umsetzen. Übrigens: Man kann uns buchen! Telefon 079 217 56 92. Wir freuen uns!

Text: Kurt Schnidrig. Fotos: Michael Schnidrig.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.